In Hessen, Rheinland-Pfalz und seit 2009 auch Saarland, treffen sich die Verantwortlichen der unterhaltungspflichtigen Kommunen regelmäßig im Rahmen von Gewässer-Nachbarschaften zum Erfahrungsaustausch und diskutieren Fragen zu nachhaltigen und kostengünstigen Maßnahmen.

Ziel ist es, naturnahe Gewässerlandschaften durch eine natürliche Entwicklung wiederherzustellen. Dadurch wird die Existenzgrundlage für ein vielfältiges, artenreiches Leben geschaffen. Die Landschaft an Bach, Fluss und Strom ist ein dynamischer Lebensraum. Mit Hilfe der Eigendynamik des Gewässers kann eine Vielzahl von Biotopstrukturen, die für Fließgewässer und Auen typisch sind, wiederhergestellt werden.

Die Einteilung der Gewässernachbarschaften orientiert sich an den natürlichen Grenzen von Einzugsgebieten, für die jeweils ein/eine Betreuer/in tätig sind. Seine/ihre Aufgabe besteht darin, zusammen mit der GFGmbH die Idee der naturnahen und ökologisch verträglichen Gewässerunterhaltung und -entwicklung im Bereich der Gewässer-Nachbarschaft weiter zu entwickeln und entsprechend angepasste praktische Methoden bekannt zu machen. Dazu werden gemeinsame Fortbildungen organisiert und durchgeführt.

Die Leistungen der GFGmbH sind für die Teilnehmer kostenlos. Die Kosten werden ausschließlich von den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland getragen.