Dezember 2016

 

 Eschentriebsterben - eine Gefahr an unseren Gewässern Ets1

 


Ets2


August 2016   

20 Jahre GFG mbH - Gewässer-Nachbarschaften in Hessen,

Rheinland-Pfalz und Saarland

 Am 19. Oktober 1995 fand die erste Gesellschafterversammlung der Gemeinnützigen Fortbildungsgesellschaft für Wasserwirtschaft und Landschaftsentwicklung (GFG) mbH mit Sitz in Mainz statt. Hierzu trafen sich die Vertreter des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.V. (DVWK), der nach der Fusion mit der Abwassertechnischen Vereinigung in die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) e.V. überging.

 Herr Dr.-Ing. Joachim Renner, Wuppertal, Präsident des DVWK und Herr Ministerialrat Otto Malek, Berlin, Vizepräsident des DVWK, verhandelten vor Dr. jur. Rudolf Kirstgen, Bonn, die Gesellschaftsgründung. Gleichzeitig wurde Dr. rer. nat. Thomas Paulus, Mainz, zum Geschäftsführer ernannt. Im folgenden Jahr kam Dipl. Geogr. Werner Herget hinzu und ab 2005 Frau Christa Hein.

 Ziel der in Gründung befindlichen gemeinnützigen Gesellschaft sollte die Durchführung und Koordinierung der Fortbildung zur ökologisch orientierten Gewässerpflege sowie Fortbildung im Bereich der Wasserwirtschaft und Landschaftsentwicklung sein. Dazu hatten die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz im Vorfeld erklärt, der GFG mbH den Auftrag zu erteilen, sie mit der Konzeption, Organisation und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für die Bediensteten der kommunalen Unterhaltungspflichtigen zu beauftragen.

 Der DVWK stellte das notwenige Stammkapital von 50.000,-- DM zur Verfügung. Die Länder vereinbarten, die für den Betrieb der Gesellschaft notwendigen Mittel zu erbringen.

 Während der Aufbauphase im ersten Jahr mussten geeignete Büroräume gefunden, Büroausstattung und technische Geräte angeschafft werden. Es wurden erste Konzepte für Schulungsunterlagen zur ökologischen Gewässerpflege und Unterhaltung erarbeitet. In Folge konnten im Jahr 1996 erste Fortbildungsveranstaltungen und Erfahrungsaustausche stattfinden. Diese wurden in Zusammenarbeit mit Fachkollegen der behördlichen Wasserwirtschaft organisiert.

Busexkursion entlang der Isenach von der Quelle im Pfälzer Wald bis zur Mündung in den Rhein

Abb.1: Im Rahmen einer Busexkursion entlang der Isenach von der Quelle im Pfälzer Wald bis zur Mündung in den Rhein wurden verschiedene Renaturierungsmaßnahmen und Hochwasserschutzanlagen besichtigt. (Foto: Thomas Paulus)

 Das Konzept der Veranstaltungen war einfach: am Vormittag sollten theoretische Kenntnisse vermittelt werden, am Nachmittag standen Exkursion, Übungen, Demonstrationen, Baustellenbesichtigungen u. v. m. auf dem Programm. Insbesondere sollten die zuständigen Vertreter der Kommunen Gelegenheit bekommen sich mit den Kollegen der jeweiligen Nachbargemeinde auszutauschen. Erstmals wurde eine Betrachtung in der Praxis angewandt, die flussgebietsbezogen war. Einzugsgebiete wurden definiert und die angrenzenden Unterhaltungspflichtigen zu den entsprechenden Veranstaltungen eingeladen. Dies führte zu Beginn häufig zu Irritationen, da übergreifende Zuständigkeiten außerhalb von Landkreisen, Regierungspräsidien und ähnlich behördlichen Strukturen ungewohnt waren.

 In zwanzig Jahren hat das Team der GFG mbH zusammen mit einem Netzwerk von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern sowie der Unterstützung der Wasserwirtschaftsverwaltungen insgesamt 597 Gewässer-Nachbarschaftsveranstaltungen durchgeführt.

Elektrobefischungen zum Aufzeigen von Eingriffen in das Fliessgewässer Abb.2: Renaturierungen und Umgestaltungen von alten Wehranlagen beeinflussen direkt die regionale Fischfauna. Das kann anhand von Elektrobefischungen gezeigt werden. (Foto: Thomas Paulus)

Im Jahr 1996 wurde mit zwei Veranstaltungen gestartet. Seit dem Beitritt des Saarlandes im Jahr 2009 finden bis 2015 durchschnittlich ca. 35 Veranstaltungen pro Jahr statt. Die GFG organisiert in 19 rheinland-pfälzischen, 21 hessischen und 4 saarländischen Einzugsgebieten jährliche Fortbildungsveranstaltungen und Erfahrungsaustausche. Zielgruppe der kostenlosen Tagungen sind insbesondere das Fachpersonal der zuständigen unterhaltungspflichtigen Kreise, Städte und Gemeinden, Vertreter der Fach- und Aufsichtsbehörden, Wasser- und Bodenverbände, Naturschutzgruppen, Bachpaten und andere Interessierte. In den Nachbarschaften wird seit langem die Öffentlichkeitsbeteiligung, wie sie seit 2000 von der EG-WRRL gefordert wird, vorgelebt.

 

Der Eindruck vor Ort ist wichtig ...

Abb.3: Nur vor Ort kann man sich einen realistischen Eindruck von Umgestaltungsmaßnahmen an Gewässern machen. (Foto: Thomas Paulus)

 Insgesamt konnte die GFG mbH in 20 Jahren mehr als 20.000 Personen zu den verschieden Themen schulen. Die Themenvielfalt spiegelt sich u. a. auch in den umfangreichen Schulungsunterlagen wieder. Die GFG mbH erarbeitete diverse Broschüren, Faltblätter und Poster wie Neophyten – gebietsfremde Pflanzen an Fließgewässern, Ufergehölze und moderne Gehölzpflege, Sohlenerosion und Auenauflandung, ökologisch verträgliche Unterhaltung von Gräben, Gewässerunterhaltung in Schutzgebieten, Erlensterben, Randstreifen und Gewässerentwicklungskorridore an Fleißgewässern, strukturelle Verbesserung an Gewässern für Fische, Wiederherstellung der linearen Durchgängigkeit, Kreuzungsbauwerke an Gewässern und Informationen für Gewässeranlieger.

20jgfgabb4

Abb.4: Auch am Main und seinen Nebengewässern konnten beispielhafte Maßnahmen, wie die Aufweitung der Rodau-Mündung im Rahmen diverser GN-Veranstaltungen vorgestellt werden. Die Exkursion erfolgte mit dem Schiff. (Foto: Thomas Paulus)

 Außerdem wurden diverse Themen als Mustervorträge einwickelt wie z. B. Grundsätze und Methoden naturnaher Gewässerunter-haltung, modifizierte und genehmigungsfreie Unterhaltungsmaßnahmen, Durchführung einer Gewässerschau, Gewässerentwicklung in urbanen Gebieten, Bedeutung von Biber, Bisam und Nutria in der Gewässerunterhaltung, Gewässerunterhaltung und vorsorgender Hochwasserschutz, Unterhaltung von Fließgewässer im Flachland, aquatische Wirbellosenfauna unserer Fließgewässer – Indikatoren für ökologischen Zustand der Fließgewässertypen.

Der "natürliche Zustand" ist oftmals Ergebnis historischer Eingriffe in den Naturzustand

 

 

Abb.5 links: Die historische Entwicklung eines Klammtals im Ohmtal in Mittelhessenentpuppt sich bei genauer Analyseals ehemaliger Hohlweg. (Foto: Thomas Paulus) 

 

 Austausch unter den Teilnehmern

 

 Abb.6 rechts: Während der Exkursionen  besteht für die Teilnehmer/innen ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen/innen. (Foto: Thomas Paulus)

Wichtig! - Der Eindruck vor Ort

 

 

Abb.7: Vielfach werden die am Vormittag vorgestellten und diskutierten Planungen am Nachmittag besucht. Im Bauzustand kann man sich einen guten Eindruck von umgesetzten Strukturverbesserungen machen. (Foto: Thomas Paulus)

 Thomas Paulus, Dezember 2015, WH


im April 2016     Presseerklärung

 GFG KopfFrauenlobplatz 2
55118 Mainz
fon 06131 – 613021
fax 06131 – 613135
Homepage: www.gfg-fortbildung.de
 
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Datum: Mainz, im April 2016

Neues Landeswassergesetz Rheinland-Pfalz
im handlichen Taschenfomat

Bei der Bewirtschaftung der natürlichen Wasserresourcen (Fließgewässer und Grundwasser) geht es heute hauptsächlich darum, Wasser für den Menschen als das wichtigste Lebensmittel zu sichern, ihn vor Hochwasser zu schützen sowie Gewässer und Wasser für den Natur-haushalt als Lebensraum für Tier und Pflanzen nachhaltig zu erhalten und zu entwickeln. Seit dem 1. März 2010 gilt das neue Wasserhaushaltsgesetz (WHG) des Bundes, in dem im Rahmen der Föderalismusreform das Wasserrecht in Deutschland erstmals einheitlich geregelt wird. Den Ländern bleibt hierbei aber vielfach Spielraum für eigene Gestaltungen und Regelungen, insbesondere auch um regionale Besonderheiten zu berücksichtigen.

Text der GFG-BroschüreDas neue Landeswassergesetz (LWG) Rheinland-Pfalz ist inhaltlich und systematisch an das WHG angepasst, ergänzt aber auch da, wo landesspezifische Besonder-heiten eine Präzisierung erfordern. Dabei soll z. B. der Hochwasserschutz weiter verbessert werden. Aber auch der Schutz des Trinkwassers vor negativen Auswirkungen des Fracking sowie die Festlegung von Gewässerrandstreifen in Kooperation mit den Grund-stückseigentümern und Nutzern werden geregelt. Die Qualität und Sicherung des Wassers als hohes Gut genießt oberste Priorität. Die öffentliche Trinkwasser-versorgung wird grundsätzlich gegenüber anderen Nutzungen bevorzugt. Zusätzlich ist eine umfassende Bürgerbeteiligung – wie bei der Aufstellung der Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie – vorgesehen.

Mit dem vorliegenden handlichen Sonderdruck des neuen Landeswassergesetz Rheinland-Pfalz, das seit dem 30. Juli 2015 in Kraft ist, möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben sich jederzeit und überall über neue gesetzliche Regelungen zu informieren. Wir hoffen damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Unterhaltungs-pflichtigen, der Wasser- und Naturschutzbehörden sowie der Forst- und Landwirtschafts-verwaltung bei ihren anspruchsvollen Aufgaben zu unterstützen.

Die 66-seitige, handliche Taschenbroschüre kann kostenlos bei den Herausgebern, dem DWA Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland oder bei der Gemeinnützigen Forbildungs-gesellschaft für Wasserwirtschaft und Landschaftsentwicklung (GFG) mbH angefordert werden.

Siehe auch WHG vom August 2015